Yuneec Q500 4K Test: Unboxing & Erster Eindruck

Nach dem erfolgreichen Launch der Q500 Serie im Jahr 2014 hat sich einiges getan im Hause Yuneec. Neben dem Typhoon G Modell – dem Quadrocopter mit Gimbal für eine GoPro –  hat Yuneec in diesem Jahr die 4K Version des Q500 released. Auch wenn sich äußerlich im Vergleich zum Q500 nicht viel getan hat, hat es der neue 4K in sich. Wir haben uns das Modell für Euch angeschaut.

Yuneec Q500 4k Black Edition im Test
Yuneec Q500 4k Black Edition im Test

 

Bei der 4K Version des Yuneec Q500 handelt es sich, wie der Name bereits verrät, um eine Neuauflage mit einer 4K Kamera. Das Modell selbst ist optisch unverändert – einzig die Farbe der Black Edition ist neu. Ein mattes, metallisches grau ersetzt das weiß des Q500 und es sieht fantastisch aus. Wesentlich hochwertiger und stimmiger als die weiße Version. Insgesamt wirkt das neue Outfit hochwertiger und soll an Carbon erinnern. Für unseren Test haben wir die Premium Version genommen. Darin enthalten ist neben dem Copter selbst ein hochwertiger Alu Koffer, 2 5.400mAh Lipos (geboxed), die neue Fernsteuerung mit der Bezeichnung ST10+ und der SteadyGrip, mit dem Ihr in wenigen Handgriffen Eure 4K Kamera des Q500 auch am Boden effektiv nutzen könnt. Dazu später mehr. Neben den wesentlichen Dingen findet Ihr noch 2 Sätze Propeller ( natürlich auch in schwarz ),das Ladegerät, eine MicroSD Karte und noch ein paar Kabel.

yuneec4k-unboxing
Der Koffer ist hochwertig verarbeitet

Die ST10+ Fernsteuerung

Besonders gefallen hat uns die neue ST10+ Fernsteuerung. Da wir bislang nur mit der normalen ST10 gearbeitet haben, ist das nun 5,5″ große Display eine wahre Wonne. Leider spiegelt es immer noch so stark wie schon beim ersten Q500. Beim Flug bei starker Sonneneinstrahlung solltet Ihr also unbedingt das mitgelieferte Sunshield verwenden. Alternativ kann auch aus dem Smartphone Zubehör eine matte Anti Reflex Schutzfolie zum Einsatz kommen. Die ST10+ ist einfach eine geniale Fernsteuerung. Die Optik stimmt und noch viel wichtiger, alles ist perfekt positioniert und erreichbar. Der Start / Stopp Knopf ist für uns immer noch ein Highlight :) . Oben findet ihr rechts den Knopf zum Starten des Videos und links können Fotos direkt ausgelöst werden. Auf der linken, unteren Seite findet Ihr die Verstellung der Kamera. Am Rad gedreht lässt die Kamera über die Hochachse neigen. So sind auch Videos und Fotos mit einem 90Grad Winkel zum Boden möglich. Auf der rechten Seite befindet sich ein weiteres Rädchen mit einem Schildkröten und Hasen Symbol. Hier verstellt Ihr das Ansprechverhalten des Q500 4K.

Über den 3-Fach Kippschalter stellt Ihr die Flugmodi ein.

SMART = Intelligenter Flugmodus : egal, in welche Richtung die Nase des Quadrocopters zeigt, fliegt dieser beim Steuerbefehl vom Seuerer weg. So muss an der Funke nicht umgedacht werden.

ANGLE = Normaler Flugmodus : Hier muss mit dem Copter mitgedacht werden. Als Beispiel – der Copter kommt auf Euch zu, so müsst Ihr an der Funke umgekehrt denken.

HOME = Coming Home : Sobald Ihr „Home“ einlegt, fliegt der Q500 4K zur Startposition zurück und landet selbstständig. Funktioniert 1A !!

Wir könnten noch ein paar Ströphchen über die Funke schwärmen, sie sieht einfach nur genial aus und auch die Haptik ist hervorragend. Eine tolle Groundstation. P.S. wem das noch nicht genug ist, der sollte sich mal die ST24 vom Yuneec H920 anschauen.. Taschentücher vorher rausholen! 😉

 

Die 4K Kamera CGO3

Das nächste Highlight des Yuneec Q500 4K ist , wie der Name bereits verrät, die neue Kamera CGo3. Das 3-Achs Gimbal ist weitestgehend unverändert zum „normalen“ Q500. Auch die Optik der Kamera hat sich nicht sonderlich geändert. Doch eine entscheidende Kleinigkeit lässt auf die inneren Werte blicken. Das 4K Logo. 4-fach HD Aufnahmen bietet die CGO3 nun und ist somit auf gleicher Ebene anzusiedeln, wie DJI Phantom 3 PRO oder der Inspire1.  Die Specs der Kamera: 12 Megapixel Fotos, UHD 4K / 30FPS und FullHD 1080p mit bis zu 120 Bildern pro Sekunde!! Damit lassen sich fantastische Slow Motion Shots drehen. Dank ausgereifter Linse sind Fischaugen Bilder und Videos Geschichte. Alles ist schön „gerade“ und super scharf. PRO TIPP: Bitte IMMER in 4K filmen und dann später am Rechner einfach als 1080p Timeline schneiden und abspeichern. So habt Ihr 4x mehr Details in dem komprimierten Bild. Alles ist knackscharf !  Ein weiteres Highlight der Kamera sind die nun endlich einstellbaren Werte, wie Weißabgleich und Belichtung. Zudem gibt es noch Voreinstellungen der „Farben“. Wer nicht nachbearbeiten möchte, sollte unbedingt mal den Gorgeous Mode ausprobieren!! Perfekter Himmel und tolle Farben sind garantiert. Seht Ihr auch in unserem späteren Video. Im „Gorgeous“ Mode übernimmt die interne Software automatisch die Farbbearbeitung. Das Videomaterial müsste so grundsätzlich nicht mehr nachbearbeitet werden.

Yuneec CGO3

 

Testvideo des Yuneec Q500 4K

Zum ersten Teil unseres Tests gehört auch das erste Video des Q500 in der 4K Version. Darin seht Ihr unsere Vorstellung und erste Szenen der Flüge. An dem Tag war es extrem windig (ist zu hören) doch der Q500 hat sich BESTENS geschlagen. Bei einigen Szenen ist leichtes Wobbeln zu sehen, aber der Wind hat wirklich am Copter „gerissen“. Unser erster Eindruck ist absolut empfehlenswert !! Bestellen könnt Ihr den Yuneec bei copter.eu – der Laden in Ilsede ist unsere erste Adresse für YUNEEC Copter. Service und Preise sind 1A !!

Preise des Q500 4K

SET1: YUNEEC Q500 4K RTF Set im Pappkarton mit 1x Akku und SteadyGrip 1.199 €

SET2: YUNEEC Q500 4K RTF Set im YUNEEC Alukoffer mit 2x Akku und SteadyGrip 1.299 €


SO, das war Teil1 unseres Yuneec Q500 4K Tests. In den nächsten Tagen folgen dann unsere Aufnahmen und das abschließende Fazit! Stay tuned!

 

Yuneec Q500 4k Black Edition im Test


Lumneier QAV 250
Über Daniel Wolf 162 Artikel
Hi ich bin Daniel. Schön das Ihr da seid! Ohne Euch macht es hier doch nur halb so viel Spaß ;) Kurz zu meiner Person. Ich betreibe das RC-Quadrocopter Magazin nun seit über 3 Jahren und kombiniere meinen JOB mit dem Hobby. Neben der Quadrocopter Fliegerei und dem Magazin bin ich, Autor, Webworker und leite eine Werbeagentur. Ich hoffe, ich biete Euch mit dem Magazin den Stoff, den Ihr gebrauchen könnt. Und falls nein dann unbedingt mitteilen :)

Hinterlasse jetzt einen Kommentar

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.

*